Gundelach - Patentröhren

 

©  Tube Museum / Collection
Udo Radtke,  Germany
  2017-08-21

  Please use Google translater for other languages. https://translate.google.com/

Das wesentliche der Konstruktion ergibt sich aus dem Patent D.R.P. No. 109 449. Anmeldung am 16.04.1899.

https://depatisnet.dpma.de/DepatisNet/depatisnet?action=pdf&docid=DE000000109449A

Es beinhaltet eine besonders schwere, massive Antikathode in Verbindung mit einem geschlitzten Rohr aus Eisenblech, das die Wärme der Antikathode schnell ableiten und über eine größere Fläche abgeben soll. Das Eisenrohr ist emailliert. Es soll verhindert werden, dass die durch das Schließungslicht des Funkeninduktors erzeugte umgekehrte Polung, eine schädliche Zerstäubung des Eisens eintritt.

Die Röhren wurden ohne und mit Osmo-Regenerierung, D.R.G. No. 115 669 angeboten.

Der Name "Patentröhre" stammt vermutlich aus dem Bezug zum entsprechenden Patent DRP 109 449.

Nachfolgend auch ein Auszug aus der Gundelach-Preisliste von 1905

1905, 1910 und 1913 wurde die Konstruktion jeweils leicht verändert.

Wie der nachfolgende Ausschnitt der Tabelle zeigt, wurden die Gundelach "Patent-Röhren" bereits ab 1903 gebaut. In einer vorliegenden Liste aus dem Jahre 1903 ist sie enthalten. Es ist aber davon auszugehen, dass sie bereits bei Anmeldung zum Patent , 1899, gebaut wurde. Die Produktion kleinerer Durchmesser endete 1915. Die Durchmesser 150mm und 165mm gehörten noch bis 1922 zum Programm. Übersicht der gesamten Produktion >>hier

 

 

 

Nachfolgend die "Patentröhre" um ca. 1900. siehe auch: http://cc.museon.nl/default.aspx#489cff01-b31e-43d8-ad86-15af647ade98

Siehe auch: "Development of the X-ray" Tube Seite 33


Gundelach # 18419 eine offensichtlich sehr frühe Röhre von Gundelach, ohne Regulator, mit schwerer Anode. Abmessung: 125 x 360mm / Die Röhre erscheint erstmals im Katalog Nr. 60 aus 1905. Hat darin aber bereits den Villard- Regulator.  Gundelach # 18419 eine mit 3 Löchern versehene Kathode, sehr ungewöhnlich. 

Gundelach # 18419 der Schriftzug auf dem Kolben. Nr.12254, DRPa, DRGM, Durchführungen aus Platin.  Gundelach Patent-Röntgenröhre Type "b" 120x380mm, No.15942, D.R.P. No. 109 449, D.R.G. Nr. 115 669 mit Osmo-Regenerierung, erstmals ab 1903, kleine kegelige Anschlusskappen. 


 

Gundelach  Patent-Röntgenröhre Typ "d", 150x425 mm 
No. 60107, mit Osmo-Regenerierung
D.R.P. No.100 440, D.R.P. No.103 100
In der Liste 1905 sind noch die kleinen Anschlusskappen abgebildet, in Liste 1910 die hier gezeigten großen Kappen und eine Stiftanode. 1905 war es noch ein Teller.

>Details   

Gundelach Patent-Röntgenröhre Type "c" mit Villard (Osmo-) Regulator. Gundelach-Katalog 73a aus1913.
No. 75026,  DRP No. 109449 + DRP No.103100 D=130mm, L=375mm,
>Details  

 

    Sollte jemand eine Fehler finden oder etwas zu ergänzen haben, so bitte ich um eine Mail. 

   In case there is something incorrect or should be added, please send me a mail.