Reiniger, Gebbert & Schall

 

©  Tube Museum / Collection
Udo Radtke,  Germany
  2020-02-22

  Please use Google translater for other languages. https://translate.google.com/

1886 wurde Reiniger, Gebbert & Schall durch Zusammenschluss gegründet.

Erwin Moritz Reiniger, Erlangen
Max Gebbert und Karl Friedich Schall, Stuttgart.

Gegenstand des Unternehmens war die Herstellung und der Vertrieb von medizintechnischen Produkten und später elektrotechnischen Komponenten.

1887 schied Schall wieder aus, ging nach London und wurde dort Generalvertreter für RGS in Großbritanien.

1893 hatte man etwa 100 Mitarbeiter und zog in ein größeres Gebäude in Erlangen.

1895 schied Schall aus dem Unternehmen aus. Mit seiner Abfindung in Höhe von 100.000,- RM erwarb er die Bayrische Glühlampenfabrik in München.

1896 reagierte der noch verbliebene Max Gebbert bereits auf die Entdeckung der Röntgenstrahlen und richtete sich auf die Produktion von Röntgenröhren und Röntgen-Apparaten ein.

1897 Einen kompletten Katalog aus dem Jahre 1897 gibt es hier:

http://echo.mpiwg-berlin.mpg.de/ECHOdocuView?url=/permanent/vlp/lit17689/index.meta&start=201&pn=1

1906 wurde die RGS eine Aktiengesellschaft mit 1.250.000,- RM

1907 verstarb Gebbert.

Nach dem ersten Weltkrieg führten zweifelhafte Geschäfte des Vorstandsmitglieds Karl Wilhelm Zitzmann zu finanziellen Problemen,

1923, nach der Umstellung auf Rentenmark, erreichte die Verschuldung einen Betrag von 6 Mio Goldmark.

1925 einigte man sich mit Siemens & Halske auf die Übernahme der Aktien und den Verbleib der medizintechnischen Produktion in Erlangen.

1932 wurden RGS mit der Phönix Röntgenröhren-Fabriken AG mit Sitz Rudolstadt  (Thüringen) und dem Vertriebsunternehmen Siemens-Reiniger-Veifa Gesellschaft für medizinische Technik m.b.H. i n Berlin (Veifa: „Vereinigte Elektrotechnische Institute Frankfurt-Aschaffenburg zur "Siemens-Reiniger- Werke AG" vereinigt. Die elektromedizinische Fabrikation von Siemens & Halske wurde sukzessive von Berlin nach Erlangen verlegt.

Die erste RGS-Röntgenröhre

Zur damaligen Zeit hatte RGS noch keine Glasbläserei um eigene Röntgenröhren herstellen zu können. Im Frühjahr 1896 brachte Emil Gundelach, Gehlberg, seine erste sogenannte "Kugelröhre" auf den Markt. Eine solche Röhre befindet sich auch auf einem Fotos im DMM, auf dem einige Röhren, mit denen W.C. Röntgen gearbeitet haben soll, abgebildet sind. Bild-Nr. 01105 / 18x24cm. / obere Reihe vierte von links.

Eine solche Kugelröhre wurde etwa 1920 von Emil Gundelach an die Uni-Klinik Leipzig als Anschauungsmodell geliefert. Dazu nennt Max Gundelach das Herstellungsdatum März 1896. Sie befindet sich heutzutage noch dort.

Kugelröhre von Gundelach 1896 Uni-Klinik Leipzig

Nachfolgend die zugehörigen Skizzen von Max Gundelach

.

Eine weitere identische Kugelröhre von Gundelach befindet sich im Science-Museum, London,

Gundelach Kugelröhre Science Museum London

Gundelach Kugelröhre 1896 im Science.Museum London

https://collection.sciencemuseumgroup.org.uk/objects/co32349/x-ray-focus-tube

Hier nun auch eine früher Werbeanzeige von Emil Gundelach aus Mai1896. Er beruft sich dabei auf einen Brief von Prof. Wikelmann und Dr. Straubel vom 01.Mai1896, die darin die hervorragenden Ergebnisse mitteilen. Daraus darf man schließen, dass Gundelach bereits einige Wochen früher solche Kugelröhren hergestellt und zur Verfügung gestellt haben muss. Das deckt sich auch mit den spätere Aussagen von Max Gundelach, der die Entstehung der Kugelröhre auf März 1896 datierte.

Damals 1896 war Dr. Rosenthal bi RGS beschäftigt. Er ging zu Emil Gundelach, Gehlberg, um Röhren für RGS bauen zu lassen. Diese wurden dann Mitte 1896 in einer von der Kugelröhre abgewandeleten Konstrunktion gemäß nachfolgender RGS-Zeichnung hergestellt.

Dazu schreibt Dr. Rosenthal später selbst:

Dr. Rosenthal, Biographie

Das folgende Bild zeigt eine der ersten für Rosenthal (RGS) hergestellten Versuchsröhren, hier noch zur individuellen Evakuierung und zu Testzwecken.

Erste Röhre für RGS, hergestellt von Gundelach

Gundelach Teströhre Mitte 1896 hergestellt für RGS

Das nachfolgende Bild zeigt eine solche im Jahre 1897 von Gundelach für RGS hergestellte Serien-Röhre.

Gundelach Kugelröhre von 1897 für RGS 

Gundelach / RGS  Serien-Kugelröhre von 1897

Im RGS-Katalog 1897 ist eine erste dieser Röntgen-Röhre abgebildet.

   RGS-Katalog-1897        

   RGS-Katalog von 1897                                                Im RGS-Katalog 1897 angebildete Röhre

 

Aus meiner Sicht hat RGS zu dieser Zeit überhaupt noch keine Röntgenröhren hergestellt, es sei denn einige zu Experimentierzwecken.

 Es wurden später nachweislich von Emil Gundelach auch einige andere von RGS angebotenen Röhren hergestellt. Zum Beispiel ist die K-Röhre von Gundelach auf einer Seite mit "Gundelach" und auf der gegenüber liegenden Seite mit Reiniger, Gebbert & Schall beschriftet.

In den RGS-Katalogen von 1909 und 1912 werden z.B. noch Röntgenröhren von allen möglichen Herstellern angeboten, wie die nachfolgenden Abbildungen bestätigen.

RGS-Katalog 1912  RGS-Katalog von 1912

So z.B. von Bauer, Radiologie, Hirschmann, Gundelach, Burger, alle mit Text und Abbildung.

   

Erst der Katalog von 1912 enthält zusätzlich die nachfolgende Abbikdung mit der Angabe "eigenes Fabikat".

Daraus darf man mit Recht schließen, dass RGS zumindest bis 1912 selbst keine eigenen Röhren herstellte.

2020 feiert die Welt das Röntgen-Jubiläum. Vor 125 Jahren entdeckte Röntgen die X-Strahlen. Zu diesem Jubiläum hatte Siemens Rudolstadt die Idee, eine solche Röhre von damals nachzubauen. Dazu wurde meine RGS-Röhre in Rudolstadt gescannt und vermessen. Inzwischen ist der erste Nachbau fertig.  

Dazu erfolgte in der OTZ (Ost-Thüringische Zeitung) ein Zeitungsartikel, der die Zusammenhänge von damals korrekt darstellt. Nachzulesen auf der Website www.thueringer-museumspark.de  unter "Aktuelles" bzw. direkt unter: https://thueringer-museumspark.de/wp-content/uploads/2020/01/OTZ-Siemens-Nachbau.pdf

Der Verfasser der nachfolgende Pressemitteilung der Siemens Healthineers in Erlangen hat da offensichtlich "bewusst" oder etwas "unglücklich" formuliert.

https://www.siemens-healthineers.com/de/press-room/press-releases/pr-roentgen2020.html  (nachfolgender Satz)

Am Siemens Healthineers Standort Rudolstadt wird die erste von Reiniger, Gebbert & Schall gefertigte und von Röntgen gekaufte Röntgenröhre nachgebaut,

Richtig hätte es heißen müssen, die erste für Reiniger.Gebbert & Schall gefertigte.....

Die für den Siemens-Nachbau zur Verfügung gestellte Röhre # 18390 stammt aus meiner Sammlung und wurde 1897 von Gundelach für RGS hergestellt.

Im Februar 2020 erschien dann zum Nachbau der Röntgenröhre in Rudolstadt ein Rundfunkbeitrag des MDR. Auf der Website des MDR stand dann sogar "Erste Röntgenröhre der Welt nachgebaut", was nun überhaupt nicht den Tatsachen entspricht.

Wenige Tage später hatte man dann beim MDR den Titel des Artikels auf der Website geändert in "Historische Röntgenröhre nachgebaut". So war es dann richtig formuliert.

 

Wie sich die geschichtliche Entwicklung der Röntgen-Röhre von der Entdeckung der Röntgenstrahlen ab Nov.1895  bis Ende 1896 wirklich zugetragen hat, erfahren Sie  >>hier.

 

    Sollte jemand eine Fehler finden oder etwas zu ergänzen haben, so bitte ich um eine Mail. 

   In case there is something incorrect or should be added, please send me a mail.