Schott - Röhren

 

©  Tube Collection Udo Radtke,
Germany
  2017-01-05

  Please use Google translater for other languages. https://translate.google.com/

Die Schottröhren wurden von  Schott u. Genossen in Jena  etwa um 1918 herum hergestellt. Es sind zumindest Zeichnungen vorhanden, von denen eine das Datum 19.März 1918 trägt. Insgesamt ist nur wenig darüber bekannt.

Gegen Ende des ersten Weltkrieges war Deutschland von Materialien, wie Glimmer, Tantal, Molybdän oder Wolfram, die nur im Ausland zu finden, waren abgeschnitten. Die Forschungsstelle für Funkgeräte "Tafunk", der damals Prof. Max Wien vorstand, hatte den Auftrag, die Entwicklungsarbeiten für den militärischen Bedarf auf dem drahtlosen Gebiet voranzutreiben.

Schott erhielt wegen des Mangels an Glimmer den Auftrag, Kondensatoren aus Glas zu bauen. Das animierte Schott, auch Röhren mit Anoden aus anderen Materialien, wie Eisen oder Kupfer, zu entwickeln. Die brauchten allerdings zum Austreiben der gebundenen schädlichen Gase erheblich höhere Temperaturen. Deshalb wurde auch ein spezielles Glas entwickelt, dass die höheren Temperaturen aushielt.

Es entstanden die Schottröhren mit Kupferblech-Anoden und Bleisockeln. Von diesen Röhren wurden in den letzten Kriegsjahren des ersten Weltkriegs etliche hergestellt.  Bei den meisten Typen wird der Anodenanschluss von oben über einen außen liegenden Draht an einen der Sockelstifte herunter geführt.

 Im Größenvergleich von links nach rechts, die bei mir vorhandenen Röhren der Type K, N und M.:

Größenvergleich der Schott Typen   K, N, M.

Auf einem Datenblatt von Schott mit dem Titel "Form-Bezeichnung für Senderöhren" mit Datumstempel 28.Juni 1918, werden folgende 7 Typen mit näheren Daten und Abmessungen genannt,

K, M,  MM, MD, N, (nicht lesbar)  und G.

Bei der Type G handelt es sich immerhin um eine Röhre von 60mm Durchmesser, 350mm Höhe  und 600W Leistung.


Typen / Types:

 K, N, M,

rot = Röhre + Foto eingebaut /  red = tube in collection + picture on Website
blau = Röhre vorhanden, Foto kommt / blue = tube in collection, picture in progress.
schwarz oder nicht gelistet = fehlt noch /  black or not listed = tube missing in collection.

 
Liste der Röhrentypen von Schott, Jena. ( ca. 1918 )    
           
Type Heizdaten   ungefähre  Länge von Sockel äußerer
  Heizspannung Heizstrom Schwingungsenergie bis Spitze Durchmesser
  Volt Ampere Watt mm mm
           
K 6 1,35 4 100 28
M 12 1,2 15/25W bei 400V/600V 160 38
MM 12 1,2 oder 3,0 15/25W bei 400V/600V 176 38
MD 12 1,2 15/25W bei 400V/600V 170 38
N 12 1,2 10W 140 28
? 6 0,4 sehr gering, f. Empfang 100 28
G 12 4,3 600W 350 60
           
Erläuterung:  ?  Genau hier wurde das Dokument gelocht!  
   

 

 

   

Hier giebt es einen Link zu einer Schott Röhre, die gemäß abbildung auf der Anode den Buchstaben "G" trägt, aber mit nur 1,2A Heizstrom angegeben ist. Etwas seltsam, denn die "G" ist gemäß Schott Datenblatt eine mit 4,3 A.

http://www.radiomuseum.org/dsp_forum_userposts.cfm?poster_id=217

Hier noch ein weiterer Link, dessen Daten gar nicht mit irgend welchen in der Tabelle übereinstimmen.

http://www.radiomuseum.org/tubes/tube_v_schott.html


Schott, Jena, Type "K" Type "K" Detail


Schott, Jena, Type "N" Type "N" Detail

Schott, Jena, Type "M" Type "M" Detail


 
Stempel "SCHOTT GEN. JENA"  

Etwa zeitgleich zu meinen Recherchen bei Schott in Jena, erschien der nachfolgende Artikel in der GFGF-"Funkgeschichte" Vereins- Publikation des GFGF e.V. Nr. 230, Seite 228-229.

Veröffentlicht mit Genehmigung der Redaktion und des Autors.



    Sollte jemand eine Fehler finden oder etwas zu ergänzen haben, so bitte ich um eine Mail. 

   In case there is something incorrect or should be added, please send me a mail.