Replika Röhren / Fakes

 

©  Tube Collection Udo Radtke,
Germany
  2014-10-24

 

Häufig werden ältere Röhren nachgebaut. Das geschieht, um alte Geräte damit zu bestücken und auch zu betreiben. Die Originalröhren sollen geschont werden. Manche Hersteller bringen eine Markierung an, um sie als Replica auszuweisen, andere wiederum machen das nicht. Diese Röhren werden nun aber auch unter den Sammlern wieder weiterverkauft. Die Qualität ist oft recht gut und man hat die Schwierigkeit zu unterscheiden,  Röhre oder  Replica.

In den meisten Fällen werden Audio-Leistungsröhren als Replica angefertigt. dafür gibt es kommerzielle Fertigungsstätten in China, Tschechien, Russland etc. Dies  lohnt sich, da der Bedarf noch immer recht hoch ist und alte Original-Röhren dieser Typen kaum mehr zu bekommen sind. Dazu zählen Typen wie die 845, AD1, RE604, EL34 und viele weitere. 

Oft ist schon am äußeren Erscheinungsbild zu vermuten, dass es kein Original ist. Überall blankes Metall und blanke Stifte. das passt nicht zu einer Röhre von 1920.

Ganz frühe Röhren haben im Quetschfuß dünne Drahtdurchführungen aus Platin, denn dieses Metall hat annähernd den gleichen thermischen Ausdehnungskoeffizienten wie Glas. Wenn also bei diesen Röhren das Platin-Draht-Stück fehlt, kann es kaum ein Original sein.

Platindrähte

Einige Rohren weisen auch durch eingepresste Buchstaben "Replika" oder durch Hersteller-Initialien darauf hin, dass es sich um ein Replika handelt.

 

Text:

 

 


Wenn jemand sich ansehen möchte, wie ein Replika gemacht wird, hier ist ein Link auf YouTube   If someone is interested in watching who replicas are made, here is a link to YouTube

I believe this is Ron Soyland’s work. He makes all sorts of early vacuum tubes.
Video link below of making an Audion. Check out his other videos, too! He goes by ‘glasslinger’ on you tube.


http://www.youtube.com/watch?v=oSgVGwqJ2Jk
 

RE71 Replika
Vaic Tschechien
Dicke Drähte ohne Unterbrechung in der Quetschfuß-Durchführung Durchführungen im Quetschfuß mit Platindraht abgesetzt. ( Original )

Marconi I
Replika Vaic Tschechien
Marconi II
Replika Vaic Tschechien
R-Valve

TM Replica P&W 1991 VT139 Nachbau Kryska VT139 Nachbau Kryska

   
Lieben-Replica-Cursdorf    

Dumet ist ein besonderer Draht, der sich als vakuumdichten Durchführung durch Glas, seit Jahrzehnten bewährt hat.

Bei dem Replika der RE71 erkennt man diesen Draht an seiner Farbe. Er ist im oberen Quetschfussende an die dickeren Drähte, welche die Elektroden halten, angeschweißt.

Als man Dumet noch nicht kannte, hat man kleine Drahtstücke aus Platin zwischengeschweißt.

 

 
Dumet wire is the basic metal component of a Lead-in-Wire providing the required vacuum tight glass-to-metal seal. Dumet consists of a base wire and a sheath. The ratio of both compounds should be in well-balanced proportions. Only then is it guaranteed to obtain a vacuum tight conductor through glass. This principle is used mainly in the lighting and diode production.

In order to produce dumet wire, some key processes must be precisely controlled. In the set-up line, the cladding is realized: a Copper clad on a core wire (e.g. Nickel-Iron). This Copper cladded wire is welded to achieve an endless length and drawn to obtain the requested diameter. Finally the surface of the dumet has to be treated to guarantee a good adhesion to the glass. Depending on the application requirements this well-defined surface treatment can be done in either ways: Borating, oxidizing or nickel-plating.

It  is available in various surface finishes: electrically oxidized, borax coated. Borated surface finish Dumet is used in Lead-in-wires for lamps. Dumet forms a glass-to-metal seal while manufacturing these lamps.

 

    Sollte jemand eine Fehler finden oder etwas zu ergänzen haben, so bitte ich um eine Mail. 

   In case there is something incorrect or should be added, please send me a mail.