Papaleksi Russia

 

©  Tube Collection Udo Radtke,
Germany
  2013-02-03

 

Papaleksy wurde am 2. Dezember 1880 in Simferopol, als Sohn eines Offiziers der russischen Armee geboren. Schon während seiner Hochschulzeit entwickelte er seine Leidenschaft für Physik und Mathematik.

Papaleksy

1899 verließ er das Gymnasium in Poltava und ging für 10 Jahre nach Strasburg, wo er am Institut für Physik als Assistent mit Ferdinand Braun, dem Entwickler der Braunschen Röhre, zusammenarbeitete. Hier stieß er auch auf seinen russischen Kollegen , den Akademiker Mendelstam.

Man arbeitete hier gemeinsam an allen Bereichen der Funk- und Radiotechnik, wie Wellenausbreitung, Antennentechnik, Resonanz,  Modulation, usw.

1914 kehrte er nach Rußland zurück und arbeitete im 1908 gegründeten "Russian Society der drahtlosen Telegrafie und Telefonie" in Sankt Petersburg.

Angeregt vom Sperical Audion von DeForest im Jahre 1907 und den Veröffentlichungen  über Niederfrequenz-Verstärker in den Jahren 1912-1913, sowie Oszillatorschaltungen von A. Meissner, begann er 1915 erste Röhren zu bauen.

Die ersten Röhren waren noch mit Quecksilber und Inertgasen gefüllt. Die Schwierigkeit ein Hochvakuum zu erzeugen konnte erst 1916 mit der Veröffentlichung einer neuen Pumpe von I. Langmuir überwunden werden.

In Sankt Petersburg betrieb der Gründer und Inhaber NA Fedoritskomu -  eine Röntgenröhrenproduktion. Er hatte die Erfahrungen der Glasbläserei und der Durchführung von Zuleitungen durch Glas.

Papaleksy suchte den Kontakt und stellte bereits im September 1914 seine erste Röhre vor.

Sie bestand aus koaxial angeordneten Elektroden. Die Anode bestand aus Nickel, das Gitter aus einem Nickelgeflecht, der Sockel aus einem Bajonett Modell. Eine Schicht aus Calciumoxid oder Barium erhöhten Elektronenemission. Vieles dieser Röhre ähnelt dem Aufbau der "Round-Röhre".

In einem kleinen äußeren Stutzen befand sich Silberamalgam, dass, wenn es erhitzt wurde, Quecksilberdampf abspaltete und so für das nötige Gleichgewicht sorgte. (Siehe zum Vergleich die Liebenröhre).

Die Röhre wurde je nach gerät mit 4V Heizung und Anodenspannungen aus Trockenbatterien von 40 bis 150V betrieben. Die Schaltung eines entsprechenden Verstärkers ist in der folgenden Abbildung wiedergegeben.

 

 

 


 

Im Jahre 1914 gelang ihm bereits die Herstellung größerer bis 250W und Ende 1914 wurde die erste Radioverbindung zwischen Petrograd und  Regierungs- Station in Zarskoje über 25km Entfernung hergestellt.

1916 wurden dann Hochvakuumröhren mit Wolfram-Kathode hergestellt.

Etliche Röhren dieser Zeit befinden sich heute im Central Museum für Kommunikation. AS Popova
Leningrad.

 

Text:

  

 

    Sollte jemand eine Fehler finden oder etwas zu ergänzen haben, so bitte ich um eine Mail. 

   In case there is something incorrect or should be added, please send me a mail.