Glühlampenanzeigen

 

©  Tube Collection Udo Radtke,
Germany
  2008-11-11

Die nachfolgende Einheit ist ein Zifferndisplay auf Basis von Glühlampen. Vorn ist eine Mattscheibe, hinten eine Glühlampengruppen. Jedes Lämpchen steht für eine Ziffer. Mittig dazwischen befinden sich optische Linsen mit den Ziffern drauf. Das Licht der Glühlampe geht dort hindurch und bildet die Ziffer auf der matten Frontscheibe vergrößert ab.

Diese Anzeige wird im Frequenzmesser FZ-1 der Firma Wandel & Goltermann aus dem Jahre 1965 verwendet.

Das Ein- und Ausschalten der entsprechenden Glühlampen erfolgt über so genannte Transduktoren. Diese werden von einer Elektronik über Germanium-Transistoren gesteuert.

Ein Transduktor ist eine steuerbare Drossel, ein magnetischer Verstärker. In dieser Anwendung fungiert er als magnetischer Schalter.

Wird die magnetische Feldstärke H größer, geht der Kern in die Sättigung und das Feld wird nicht mehr verstärkt.

Dies kann man durch eine Vorsättigung mittels einer Hilfswicklung erreichen, welche durch einen Gleichstromfluss die Vorsättigung regelt. So variiert ein recht kleiner Steuerstrom die Induktivität und damit den Scheinwiderstand der Spule. Eine seriengeschaltete Glühlampe kann so in ihrer Helligkeit geregelt werden.

Es liegt die Vermutung nah, dass der Kaltwiderstand der Glühlampen im Einschaltzustand für die Germanium -Transistoren zu niedrig ist und quasi einen Kurzschluss darstellt.

Weitere Details zu Transduktoren siehe:

http://www.mikrocontroller.net/topic/100457
http://en.wikipedia.org/wiki/Magnetic_amplifier
http://focus.ti.com/lit/ml/slup129/slup129.pdf
http://en.wikipedia.org/wiki/Magnetic_amplifier#cite_note-1

 

The following unit is a character display based on incendescent lamps. In front is a matt screen, behind an array of incendescent lamps. Each lamp stands for a singele character. Between the lamps and the matt screen are optical lenses with the characters on it. The light of the lamps passes the lens and displayes the the character on the screen.

This kind of diplay was used in the german frequency counter FZ-1 made in 1965 by Wandel & Goltermann.

The switching of the lamps wasdone by so called "transductors". They where driven by an electronic  with germanium transistors.

A "transductor" is some kind of controllable magnetic amplifier. In this application it works as a switch.

Increases the magnetic field strengh, the core satturates and the field strengh will no longer be amplified.

A pre saturation can be regulated by a separate coil driven with rectified current. By this way a small ammount of current variates the inductivity and the impedance of the coil. The brightness of the lamp, applicated in series,  can be regulated in such way.

I suggest that the cold resistance of the lamps is for the germanium transistors to low when they are switched on and that might cause some kind of shortage to the transistors.

Further details about "transductors" see links left.

 

 

 

 


Glühlampengruppe Lochblenden Linsen m. Ziffern



Frontanzeige Rückseite Transduktorengruppe

   
einzelner Transduktor    
´

Nachdem ich die erste Glimmlampenanzeige bei Ebay bekommen konnte und wusste, dass sie aus dem FZ-1 stammt, habe ich glücklicherweise auch das Gerät bekommen können. Dazu gab es noch eine zusätzliche einzelne Anzeige, die allerdings vom Aufbau her etwas anders aussah. Die nachfolgenden Bilder zeigen die Details. Hersteller war Zettler / München.

 

After I have got the first readout on Ebay, I didn`t know that they were installed in the frequency counter FZ-1, which I could get later also.

With the counter was a separate single readout, which was slightly different to the others. The following pictures show the details. Manufacturer was Zettler / Munich.


Version 2 im Druckguß-Gehäuse. Die Optik im Innern ist gleich. Die Kantaktplatte zu den Glühlampen unterscheidet sich deutlich.

IEE- One Plane Readout

In den 60er und 70er Jahren wurden solche Anzeigen in Flugzeugen, Schiffen und Untersee-Booten eingebaut. So ließ sich eine Vielzahl von Informationen auf  einer einzigen Mattscheibe anzeigen.

Diese wurden unter anderem von IEE (Industrial Electronic Engineers INC.) Van Nuys, California, USA, unter der o.a. Bezeichnung gebaut.

Die nachfolgenden Bilder zeigen solche Einheiten einschließlich des rückseitigen Anschluss-Sockels. Die Mattscheibe war offensichtlich im Flugzeug-Cockpit eingebaut.

 

IEE- One Plane Readout

Back in the late 60s on into the 70s, before CRT displays became popular in aircraft cockpits, there had to be a way to show a lot of message and system status data in as small a space as possible. 

One of the most ingenious solutions was a module that acted as a tiny slide projector using a series of lights and lenses that projected onto a small frosted window at the front of the unit.  This allowed multiple
messages, in a variety of colors, to be displayed in the same small area simply by lighting one of the lights inside.  In one of these units a series of lenses with a negative that had the tiny lettering, symbols or numbers on it were sandwiched together.  The end result was a projected image
on a frosted plastic lens on the front of the assembly.  If someone was careful enough, or had access to a photostat machine, it is entirely
possible that custom message films could be made to replace the existing ones, thus allowing just about any message that can fit to be displayed.  These are very creative pieces of technology history that
represented a solution for displaying a lot of messages in a small space.  These were used in aircraft as well as Naval surface ships and submarines.  A lost art for sure now that LCDs have taken over this kind of task.


Front 27x19mm, 82mm lang Die Linsen, hier 3 x 12 abgenommener Kontaktblock, der aufgesteckt und mit 2 kleinen Schiebern verriegelt wird.

Verriegelungsschieber und Kontaktleiste Typenschild ähnliche Einheit von IEE mit Klemmfederbefestigung

Ein weiteres Display.

"One-Plane Readout"

von IEE, van Nuys, USA

Front 50x40, 130 lang Rückseite  

    Sollte jemand eine Fehler finden oder etwas zu ergänzen haben, so bitte ich um eine Mail. 

   In case there is something incorrect or should be added, please send me a mail.